Seite auswählen

Bekommen wir nun nach der Rundfunkzwangsabgabe auch noch die Organzwangsabgabe ? Natürlich nicht, denn wir leben ja in einem Rechtstaat und eben in keiner Diktatur. Manchmal hat jedoch das Gefühl, das es nicht mehr so ist.

Widerspruchslösung

Schon mal versucht dich gegen die Rundfunkzwangsabgabe per Widerspruchslösung zu wehren ? Mit diktatorischen Mitteln wurde beschlossen, das die Rundfunkzwangsabgabe auch dann abgeführt werden muss, wenn der Rundfunk überhaupt nicht empfangen werden kann, weil zum Beispiel kein Gerät für den Empfang vorhanden ist oder der Empfänger verstarb. Und wenn jemand nun die Rundfunkzwangsabgabe überhaupt nicht abführen möchte, kann dieser ganz fix mal die neuen Gardinen von innen betrachten (Beugehaft).

Der Merkur.de wies darauf hin, das man die Rundfunkzwangsabgabe bei Verstorbenen unbedingt abmelden sollte, da man sonst den Verstorbenen betreffs seiner Verpflichtung zur Rundfunkzwangsabgabe auch noch in das Reich der Toten verfolgt. Sarkastisch gesagt, der Nichtzahlende Verstorbene wird künstlich wieder belebt damit er seiner Verpflichtung betreffs des Rundfunkzwangsabgabe erfüllen kann. Auch wenn jeder Vertrag mit dem Tod endet so gilt dies nicht für die Rundfunkzwangsabgabe, denn die muss Ausnahmsweise auch im Reich der Toten weiter gezahlt werden.

Organzwangsabgabe – Nein Danke !

Bei transplantation-information.de las ich folgende Aussage “ Patienten die keine schriftliche Ablehnung bei sich tragen, werden automatisch als Organspender angesehen “ . Wie der Mensch ausgeschlachtet wird, sorry für den Ausdruck, aber das hat meiner Meinung nichts mehr mit Gesundheit zu tun sondern nur noch mit der Gier nach Profit. Anders sehen es vielleicht Menschen welche ihre Organe spenden möchten und sich an stelle ihres bisherigen Lebens lieber mit der Abhängigkeit von Medikamenten leben möchten. Ich gehöre nicht zu dieser Gruppe, das ich irgendwann sterben muss, weis ich, aber niemals möchte ich mit einem fremden Organ und künstlich von Medikamente abhängig sein müssen.

Da der Gesundheitsminister automatisch jeden Menschen zu einen Ersatzteilspender degradieren möchte, sah ich mich leider gezwungen der drohenden Organzwangsabgabe gegen meinen eigenen Willen vorzubeugen. Wir habe inzwischen eine elektronische Gesundheitskarte und diese könnte theoretisch auch durch einen unbewussten Fehler (Computerfehler, menschliches Versagen usw.) oder durch Dritte manipuliert werden. Natürlich könnte mein Hausarzt nun auch drauf vermerken, das ich schwer Herzkrank sei und ich nur noch durch die Einnahme von Medikamenten länger leben dürfe. Nein, ich habe meinen Hausarzt das nicht verziehen, das er im Jahre 2011 etwas für die Vermittlung von einem Herzschrittmacherverdienen wollte. Wie ich später von meiner Krankenkasse erfuhr, war sogar schon die anschließende Reha organisiert, welche allerdings genauso wie die OP ins Wasser fiel, denn der Patient folgte seinem eigenem Gefühl und nicht dem Hausarzt.

Tipps

Vergessen wir nicht, Ein Medikament kann die Gesundheit retten, wenn man wirklich krank ist.

Auf der Homepage vom Lebensschutz in Reinlandpfalz kann man seinen Ausweis gegen die Organzwangsabgabe downloaden. Da in einem Krankenhaus auch schwarze Schafe sein können sollte man seinen Ausweis gegen die Organzwangsabgabe zur eigenen Absicherung bei einem Dritten hinterlegen.

Organzwangsabgabe – Nein Danke, denn dies wäre nicht nur eine Enteignung der persönlichen Entscheidungsfreiheit sondern auch eine Körperverletzung mit Gewinnerzielungsabsicht per Gesetz !
Auch wenn eine Spende von Organen leben künstlich verlängern können so wird auf der anderen Seite auch die Gesundheit des Spenders genommen dies geschieht bei einem freiwilligen Spender mit seinem Willen.