Seite auswählen

Wozu denn all dieser Ärger

Das freie Betriebssystem Linux konnte in den vergangenen Jahren massiv weiterentwickelt werden und kann durch aus eine Alternativ Lösung für ein NonUpgrade auf  WinOS 10 sein.  Durch die immer neuen Probleme mit der Auslieferung fehlerhaften Updates, Sicherheitsprobleme und der umfangreichen Datensammlung hat die Redmonder Bastelstube letzt endlich verzockt. Inzwischen dürfte fast jeder WinOS 7 oder höher Nutzer vor einem anstehenden Update sich wie bei einer Teilnahme an einer Unsicherheitslotterie ( arbeitet mein Computer nach dem durch geführten Update noch produktiv oder hängt er wieder in der Wartungsschleife ) fühlen.

Wozu all dieser Ärger ?

Die offnene Frage ist leider durch aus berechtigt, denn dank dem Zugang zum Internet bietet gerade der Opensource Markt genügend langfrististige Alternativen zum leider derzeitigen PPP OS wie zum Beispiel eine Linux Distribuition. Aber nicht vergessen, Linux ist leider keine Multifunktionsplattform wie WinOS. Aber die Linux Distribuition Manjaro kann eine sehr gute Alternative sein, denn die Linux Distribuition wird in direkt in Europa, genauer gesagt ist es eine Kooperation von Frankreich, Österreich und Deutschland gemeinsam entwickelt.  Mit Blickwinkel vom Datenschutz wäre die Linux Distribuition Manjaro die auf Arch Linux basiert eine Top Alternative Lösung. Aber auch die Linux Distribuition Mint sowie die Linux Distribuition Deepin welche in China entwickelt wird wären eine gute Alternative für den Home gebrauch.

Vorteile von Linux

Der Code von Linux ist komplett Opensoucre, das heisst Dritte können überprüfen ob alles mit rechten Dingen zu geht.

Mit dem Einsatz von Linux kann man sich nicht nur den Ärger sondern auch den einen oder anderen Euro für die benötigten Software Lizenzen der sogenannten 365 Tage oder auch Mietmich Produkte von Office und Co unter WinOS ersparen.

Eiszeit

Computersabotage

Bisher gehörte ich, persönlich immer zu jenem, der über die Eiszeit am Computer bei anderen lesen durfte. Seid gestern den 09.07.2019 genauer gesagt gegen 11:47 Uhr bin ich nun auch zu jemand, der live erleben darf, wie hilflos man selbst in die Wäsche guckt, wenn man sich ganz normal anmelden darf und im Anschluss nur noch den Strom kappen kann, weil die CPU scheinbar kurz vor der Kernschmelze zu stehen scheint, die Festplatte voll ausgelastet bzw. überlastet ist und selbst der harmlose Griff der Affen die letzte Ölung bedeuten könnte, denn von Null auf Hundert geht nix mehr, einfach nur konserviert für irgendwann. Natürlich denkt man zu erst an Malware oder einem anderem Schädling. Denn Malware oder eben ein anderer Computerschädling soll diese Symptome ja auch hervor rufen können, vom hören und sagen zu mindest.
Die suche nach möglicher Malware und anderen Computerviren entpuppte sich zum Glück nur als Zeitverschwendung.

Das Wort Computersabotage kennt man zwar von irgendwo aus der Presse. Aber dank der ungewöhnlichen Umstände konnte dies recht fix ausgeschlossen werden. Die betroffenen Computer mit Win7 liefen noch reibungslos bis zu den späten Morgenstunden und dann in den umweltfreundlichen Notstrommodus (sprich waren ausgeschalten befanden sich nicht im verschwenderischen Energiesparmodus ) versetzt. und komplett vom Internetzugang abgekoppelt. Es konnte also keiner durch die Internettrasse krabbeln um mal einen blöden Streich spielen zu können, …
Das Internet ist in zwischen voll mit einem Reichgefüllten Sack an offenen ungelösten Fragen und Null brauchbaren Lösungen. Wenn man die Eiszeit am Computer erleben muss, kommt man leider nicht an den Berichten der IT-Presse vorbei. Ein Computermagazin berichtete das angeblich einige Updates von WinOS schuldig sein sollen.

Kleiner Lichtblick !

Klar, habe auch meine Zeit damit verplempert, die beschriebenen Updates heraus zu friemeln und brav zu deinstallieren. Behoben wurde das Problem jedoch nicht, denn die Computer booteten wie am jüngsten Tag und nach dem Login herrschte nach wie vor tiefste Eiszeit wenn die Sicherheitssoftware aktiv geschaltet war. War sie hingegen deaktiviert schnurrte das Kätzchen, fast keine Festplattenauslastung und der CPU war auch nicht mehr mit sich selbst beschäftigt.
Der gleiche positive Zustand mit gekappter Internetverbindung plus aktivierter Internet Security. Aber sobald der Computer mit der Scharfgeschalteten Internet Security wieder mit dem Internet verbunden war, reichte ein Mausruckler aus und sofort war Ebbe in der Kiste.
Kam in der Vergangenheit mal vor, das einem die Internet Security den Zugang zum Internet vermasselt hatte. Programmierer sind eben auch nur Menschen.

Der Übeltäter ?

Die Avast Internet Security mit Hilfe der Avastclear vollständig vom System gebohnert, anschließend den Restmüll aus der Winreg manuell noch pulverisiert, frisch und benutzerdefiniert installiert (nur dann kann man die benötigten Komponente auswählen und muss sich später nicht überraschen lassen. Trug aber nicht zur Lösung des Problems mit der Eiszeit am Computer bei. Bis zu diesem Zeitpunkt war ein Übeltäter gefunden.
Um nicht ausversehen den falschen beschuldigen zu müssen wurde die Avast Internet Security mit Hilfe der Avastclear nochmals vollständig vom System gebohnert, anschließend den Restmüll aus der Winreg manuell noch pulverisiert. dann Avast Antivirus Freeware herunter geladen auch wieder benutzerdefiniert installiert und getestet.
keine Eiszeit mehr auf den Computer, keine überhöhte Auslastung der Festplatte als auch der CPU, also fast alles im ganz grünen Level, lief alles wie frisch geschmiert und dies trotz der so genannten Problem Updates. Fairerweise werden sie hier auch nicht weiter erwähnt.
Die Avast Antivirus Freeware mit Hilfe der Avastclear nochmals vollständig vom System gebohnert, anschließend den Restmüll aus der Winreg manuell noch pulverisiert. dann Avast Internet Security auch wieder benutzerdefiniert installiert und ? Läuft problemlos wie ein fast frisch aufgesetztes System. Bei dem anderen Computer klappte es nicht ganz so, wie man es sich gern erhofft hätte, er ist aber auch schon wieder im grünen Level.

Mögliche Ursache ist leider unbekannt, was die Eiszeit am Computer betrifft. Vermutlich basierte alles nur auf einen unglücklichen Zufall !

Tipp zum Schluss

Und noch ein kleiner Tipp ! Tuning und Cleaner Tools allgemein können nützlich und stabilisierend sein, wenn man sie mit bedacht einsetzt, anderenfalls zerschießt man sein System nur weil der Nutzer vom jeweiligen Hersteller vorgaukeln lassen hat, das hierdurch der Datenschutz erhöht werden würde, die eine oder andere Datei unnütz sei, zuviel Arbeitsspeicher oder Festplattenspeicher verbrauchen würde usw.

Tickende Zeitbombe

Sicherlich hätte ich für die tickende Zeitbombe auch einen separaten Beitrag wählen können, aber die liebe Zeit klemmt an allen produktiven Fronten. Bisher war ich dooferweise immer der Meinung das ein Security ( Sicherheitsupdate der Redmonderbastelstube ) nur zu Erhöhung der Computersicherheit diene ! Natürlich steht mein innerer Reaktor immer noch unter Volldampf wenn auch auch schon wieder etwas mit Humor abgekühlt. Nach dem ich mich aus Gründen des eingenen Forscherdranges (Gier nach Wissen) für die mühsame Einzelinstallation der Updates von Windows entschieden hatte, fielen mir einige unerklärliche Ungereimtheiten auf.

  1. Ältere Updates ab 2013 werden mit neueren KB verteilt, dies könnte bedeuten, das die Fehler in den Updates nachträglich von der Redmonder Bastelstube behoben worden oder leider eine bereits geschlossen Lücke … wieder ausgehebelt werden sollte. ( Reine Vermutung )
  2. Ein Update aus dem Jahr 2013 (leider wurde der Computer zur Eigensicherheit sehr schnell heruntergefahren so dass die Notiz über das betreffene KB vom Speicher verpulverisiert wurde. Ich vermute daher das es sicht bei der tickenden Zeitbome bei dem Update vom 15.02.15 sondern sich um ein Sicherheits-Update aus dem Jahr 2013  handeln könnte, welches bisher kein weiteres mal zur Neuinstallation angeboten wurde. Die Auslastung der CPU kletterte im Leerlaufmodus auf 68 Prozent steigend lt. Wise CPU Überwachung, allle Dienste liefen Normal lt, Wise und MS eigener Überwachungstools.
  3. Nicht vergessen – Programmierer ergal wo und für wem sind auch nur Menschen !

 

 

 

 

 

One WinOS

Pünktlich zum geplanten Support Ende 2020 berichtete das IT-Magazin aus der Schweiz das die Redmonder Software Schmiede vermutlich an einem neuen WinOS schraubt. Seid Support Ende von WinOS XP jagte ein Kuckucksei das nächste. Persönlich würde ich es der Redmonder Software Schmiede wünschen das aus dem neuen WinOS mal wieder ein echtes Erfolgsmodell werden könnte. Die neue Version von WinOS soll nach einem kleinen und kurzen Clip welchen  die Redmonder Software Schmiede auf Instagram veröffentlicht hatte nicht nur für den Benutzer noch freundlicher sondern auch schlanker werden.  Experten aus der IT-Welt vermuten das die neue WinOS Version auf “ One “ getauft werden.

Da die Redmonder Software Schmiede von der Taktik eher der rein in die Kartoffel und eben so schnell wieder raus gleicht, sollte man das ganze doch erst einmal ganz gelassen sehen und auf die ersten positiven Ergebnisse betreffs der Computer Produktivität warten. Denn für einen Nutzer ist nichts ärgerlicher wenn er erst seine kostbare Zeit mit dem einspielen von Updates vergeuden musste um es im nach hinein wieder pulverisieren zu müssen.

 

Club der Unmöglichkeit Teil 2

Der Youtuber Rezo hat eine neues Statement Video als Antwort auf das Schreiben “ Wie wir die Sache sehen “ nach gelegt. Persönlich glaube ich nicht, das es dem Club der Unmöglichkeit noch gelingt, das nun drohende Wahldebakel abzuwenden. Aber mal ehrlich, mit dem durch drücken auf komme nach mir die Sinnflut der EU – Urheberrechtsreform von Voss und Co hat sich doch der Club der Unmöglichkeit bereits ins raus katapultiert. Statistisch gesehen war fast jeder Satz von dem guten Herrn Voss gegen Youtube ausgerichtet.

Das Netz schlägt zurück

Wer sich das Video vom Herrn RA Solmecke “ Politiker entschuldigt sich bei Bots “ zu ende angeschaut hat und genau hin gehört hat, sollte bemerkt haben, an welcher Stelle sich der gute Herr Voss ausersehen verplappert hat genauer gesagt ab der 58:22 sagt Herr Voss “ gesetzt den Fall das Youtube hier aufhören sollte – dann hätten wir hier die Chance ein ähnliches Modell hier aufbauen, eben mit dem Respekt des Eigentum anderer, diese Chance hätten wir dann, eine Plattform die Respekt vor dem Eigentum anderer hat und fair Vergütet, das ist das was wir wollen „. Da fragt man sich doch gleich, warum wurde denn diese Plattform nicht schon längst geschaffen ? Mit der Kohle vom Club der Unmöglichkeit hätte doch diese Plattform schon längst wie aus dem wie Nichts gestampft werden können und zwar ohne das Youtube erst vom Markt verschwinden müsse.
Bei den ganzen Aussagen von den Einheitspartei Politiker der Club der Unmöglichkeit sollte man sich schon fragen, leben wir noch in einer mehrheitlichen Demokratie oder schon wieder in einer Diktatur der wenigen.

Die harte Währung Vertrauen

Die harte Währung Vertrauen vom Club der Unmöglichkeit ist aber nicht erst mit dem Video “ die Zerstörung der CDU vom Youtuber Rezo baden gegangen sondern bereits mit der immer noch fehlenden Antwort auf : Wir schaffen das ohne das Wie schaffen wir das “ Na, ja in einem freien Land wie dem unsrigen muss ja auch nicht wissen, wie viele Menschen illegal einreisen, denn je mehr Menschen illegal einreisen desto mehr müssen ihr Einkommen aus anderen Quellen aufstocken, ganz kraz gesagt und abgekürzt, aber zum Glück gibt es auch in unserem Land noch Menschen die zum Monatsende nicht die letzten Pfennige zusammen kratzen müssen.

Soziale Gerechtigkeit

Soziale Gerechtigkeit hat lieber Club der Unmöglichkeit nichts mit Sozialismus zu tun sondern nur mit Respekt und Achtung gegen über der eigenen Bevölkerung. Denn mit den 10 oder etwas mehr Prozenten an den glücklich verdienenden Bürgern würden ja wie viele Prozente für den Wahl – Sieg fehlen. 
Mehr soziale Gerechtigkeit für eine angebliche Partei der Mitte sieht anders aus. Ich will hier mal nicht auf linke oder rechte Politik ausschweifen, denn ich persönlich bin politisch neutral und kann mich Ausnahmelos mit jeder Partei an einem Tisch setzen, denn jede Partei besitzt mindestens einen Punkt in ihrem Programm worüber man sich unterhalten kann, wenn man es möchte.

Aber jetzt mal wieder zurück zu der mehr soziale Gerechtigkeit. Ich frage mich ob der ganze Club der Unmöglichkeit nur aus Mitgliedern besteht, welche man gern als besser verdienende bezeichnet oder ob es in dem Club der Unmöglichkeit nicht auch Mitglieder geben könnte, welche sich von ihrer eigenen Partei etwas mehr soziale Gerechtigkeit erhofft haben.
Aus meiner persönlichen Sicht ist es ein Hohn was der Club der Unmöglichkeit beim Thema von etwas mehr soziale Gerechtigkeit von sich gibt !

Zitat entnommen aus “ Wie wir die Sache sehen “ :
Und dann noch eine grundsätzliche Bewertung der Messung von arm und reich in Deutschland: Die oft angeführte Armutsgefährdungsquote (nicht Armutsquote) ist irreführend. Sie ist kein Indikator für Armut, sondern drückt nur die unterschiedliche Einkommensverteilung aus. Nach Logik dieser Quote würde die Armut nur dann verschwinden, wenn jeder nahezu das gleiche Einkommen hätte – dann befänden wir uns im Sozialismus. Und nach Logik dieser Quote gab es 1948 in Deutschland keine Armut, weil es allen gleichmäßig schlecht ging. Diese Betrachtungsweise führt auch dazu, dass es auf einen Schlag mehr Armutsgefährdete in Deutschland gäbe, wenn z.B. Jeff Bezos nach Deutschland ziehen würde. Im Vergleich zu ihm und seinem Vermögen gäbe es dann nämlich einige mehr von Armut gefährdetet Personen
Diese Betrachtung halten wir daher für irreführend. Sinnvoller als solch statistische Betrachtungen erscheinen uns für die Bewertung der Entwicklung unseres Landes daher andere Faktoren. Etwa die Frage, was man „sich leisten kann“: 1960 musste man noch durchschnittlich 346 Stunden und 45 Minuten für einen (schwarz-weiß) TV arbeiten. 2017 musste man nur noch 24 Stunden und 17 Minuten für einen (modernen 4K) TV arbeiten. Für einen Kühlschrank musste man 1960 noch 154 Stunden und 20 Minuten arbeiten, 2017 hingegen nur noch 31 Stunden und 15 Minuten. Für ein Kleid musste man 1960 noch 26 Stunden und 6 Minuten arbeiten, 2017 nur noch 5 Stunden und 9 Minuten

Erfolge

Aber mal ehrlich, das ist doch nicht wirklich der alleinige Erfolg vom Club der Unmöglichkeit. Man könne fast glauben, hier schmücke sich jemand mit fremden Federn, denn im Parlament ist ja nicht nur der Club der Unmöglichkeit vertreten sondern auch andere Parteien. Wer hat wann in der Bundesrepublik Deutschland die Wahl seid 1949 gewonnen, kann man bei der Bundeszentrale für politische Bildung nachlesen.

Club der Unmöglichkeit Teil 1

Nach dem der “ Club der Unmöglichkeit “ den Youtuber Rezo als Rechtfertigung als Antwort auf sein Video “ antwortete, …
Das Video “ Die Zerstörung vom Club der Unmöglichkeit “ sah ich bei derStandard welchen ich auch gelegentlich einen Klick für die neutralere Berichterstattung gönne und eben nicht ständig wie hier zulande “ Bitte schalte Deinen Werbeblocker ab “ mit Dummheit schikaniert werde,  …

Auf das Video von Rezo gehe ich hier nicht ein, anschauen und eigene drüber Gedanken machen, lohnt sich auf jedem Fall, aber auch das Antwortschreiben vom Club der Unmöglichkeit, die Einheitspartei von vor 1990 hat uns ja schon die Taschen gefüllt, aber heute werden die Taschen ja auch in einer besseren Qualität gefüllt, bloß gut das ihr das nicht selber merkt, sondern nur der Meinung seid, das es der dumme Michel es auch nicht merkt.

Erstens “ Gewinner und Verlierer „

Oder wie der Club der Unmöglichkeit die Sache sieht !
Die Einkommensungleichheit das heißt die Verteilung der Einkommen auf verschiedener Art ist bis angeblich 2005 zwar gestiegen und da nach dann eben angeblich nicht mehr .
Da der Club der Unmöglichkeit die Verteilung der verschiedenen Einkommen oder auch immer weiter geöffneten Schere zwischen Reich und weniger Reich für unzulässig erklärt und dessen Stelle lieber auf die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit … blabla verweist. Persönlich kann ich mir lieber Club der Unmöglichkeit nicht vorstellen, das es zu den Aufgaben der Organisation gehört die geöffnete Schere zwischen Reich und weniger Reich auf nationaler Ebene zuschärfen oder zu stumpfen.
Ferner weißt der Club der Unmöglichkeit jegliche Schuld von sich in dem man die alleinige Schuld als Klotz den Zuwanderer ans Bein kettet . Zitat : “ Ein wichtiger Grund, warum Einkommensungleichheit nicht abnimmt, ist die Zuwanderung “ Bravo !

Richtigstellung

In Deutschland leben lt. Statistik aus dem Jahre 2017 knapp 82 Millionen Menschen, lt. dem Mediendienst Integration sind ab nur pi mal Daumen 2 Millionen Menschen hin zu gewandert, selbst wenn man jetzt noch blind die Flüchtlinge drauf rechnet, dann lieber Club der Unmöglichkeit dann geht Euer Zahlenspiel immer noch nicht auf. Es hätte ja sein können, das man nun noch die Arbeitnehmer (also er, sie und es) hinzurechnen müsse, aber dank der sehr aufschlussreichen Auswertung beim Statistisches Bundesamt soll an dieser Stelle gleich mal lobend erwähnt werden, geht zwar die Zahl etwas nach oben, aber mehr auch nicht. Ok, rechnen wir das jetzt anders herum, knapp 82 Millionen minus knapp oder etwas über 2 Millionen reiche Menschen ist dann gleich wie viele Zuwanderer.

Dem nach ist der Rest von uns incl. meiner Person nicht auf diesem Landstrich geboren und aufgewachsen sondern eben nur zugewandert.  Anders als der Club der Unmöglichkeit achte ich jeden Menschen vollkommen unabhängig von seinem Lebensweg oder Schicksal und eine Bürger dieses Landes egal ob Reich oder weniger Reich hat es nicht verdient sich von einer Partei wie dem Club der Unmöglichkeit herabwürdigen lassen zu müssen, denn niemand in diesem Land ist ein Gewinner oder Verlierer, nur weil er sein Leben und nicht das Leben eines Anderen leben möchte.

 

Was man sich leisten kann

Persönlich halte ich den Vergleich mit der Arbeitsleistung von etwas mehr als einem halben Jahrhundert rückwärts voll da neben, denn 1960 also nur 15 Jahre nach dem 2. Weltkrieg waren die Menschen noch mit dem wiederaufbau beschäftigt und eben nicht wie viele Stunden man im Jahre 1917 für sein Konsumverhalten arbeiten müsse.

Wahlkampfhilfe

Wer Du jetzt noch nicht weisst, wem Du am 26. Mai 2019 Deine Stimme geben darfst, dann solltest Du es nicht versäumen, Dein Kreuz dem Club der Unmöglichkeit zu spenden, denn nur dann und wirklich nur dann, können sich die Facharbeiter als auch die HarzIV – Empfänger auch im nächsten Jahrtausend mehr leisten als im Jahre 2019.
Das Original Zitat vom Club der Unmöglichkeit :  “ Heisst also: Heute können sich also die HarzIV – Empfänger als auch der Facharbeiter mehr leisten “

 

 

 

Quelle entnommen : CDU – Wie wir die Sache sehen

Recherche Quellen :

mediendienst-integration.de
destatis.de
derstandard.at
oecd.org
CDU.de