Seite auswählen

Fest der 1000 Lichter

Was es heißt denn Menschen zu integrieren ? Über die Aussage der großen Politik brauchen wir uns nicht unterhalten, ist zu dem auch nicht Thema von diesem Artikel.

Gemeinsam mit Unternehmen welche am Boulevard angesiedelt sind organisierten unsere Mitbürger aus Russland, Kasachstan und der Ukraine vom Verein „ Wir sind wir e.V. “ das Fest der „ 1000 Lichter “  am Boulevard in Weißwasser.

Mit kleinen Ständen zum basteln für die Jüngsten, Bratwurstständen, Ständen mit Spezialitäten aus Russland und der Ukraine so wie kulturellen Kleinigkeiten sorgten unsere Freunde für eine gute Stimmung. Das Tollste was sich ein junger Angehöriger des Vereines „ Wir sind wir e.V. “ ausdachte, war, das Väterchen Frost mit Schneewittchen, unserem Weihnachtsmann und auch dem Kristkind zusammen auftraten .

Der Verein  Wir sind wir e.V.  zeigte den Bürgern von Weißwasser wie das Weihnachtsfest als auch das Jolkafest in ihrer früheren Heimat gefeiert wurde. Mit Ponnyreiten, Grog trinken und Bratwurst Bzw. Schaschlik essen verging der Tag wie im Fluge. Aber am Abend erwartete die Gäste unserer großen Kreisstadt Weißwasser eine ganz tolle Lichtershow. Auch die Geschäftsinhaber wollten dem ganzen nicht nachstehen und zelebrierten diesen Sonntag zum Einkaufsfreien Tag

Viele der Bürger unserer großen Kreisstadt Weißwasser sind der Meinung gewesen: „ Nächstes Jahr bitte Wieder!

 

Die alten Rittersleut

 

So wie in jedem Jahr, feierte auch in diesem Jahr der VZE Weißwasser e.V. sein Jahresfest. Viele Wellensittiche, Kanarienvögel, Zebrafinken und Kleinpappageien wurden ausgestellt. Aber, die größte Überraschung bot ein Verein aus unserem Nachbarland Polen, welcher sich der Pflege vom Mittelalter widmet. Der Verein zeigte polnische Bogenschützen, Ritter und einen Markt, wie er im Mittelalter vor Burgen und in größeren Orten betrieben wurde.

Mittelaltermarkt in Weißwasser

 

Für Groß und Klein wurden Speisen und Getränke aus unserem Nachbarland Polen gereicht. Mit Schwert – und Axtkämpfen der Ritter ging der Nachmittag vorüber. Aber auch unsere Kinder durften mit Übungsschwertern ihren „ Wettstreit der Ritter “ durchführen. Die polnischen Bogenschützen, zeigten den Erwachsenen und auch den Kindern wie man mit den verschiedenen Bögen zielsicher schießen kann. Bei einem kleinen Wettschießen für Kinder und für Erwachsene, wurde am späten Nachmittag die beste Bogenschütze mit einem kleinen Präsent und einer „ echten “ Urkunde aus der Ritterzeit ausgezeichnet.

Mittelaltermarkt in Weißwasser

 

Auch Bänkelsänger gaben ihre Lieder über das Mittelalter und auch über die Neuzeit zum Besten. Dieses kleine Fest in unserer großen Kreisstadt Weißwasser war wieder ein kleines Schmankerl im tristen Alltag des Lebens. Alle Gäste, ob Groß oder Klein, freuen sich schon auf das nächste Jahr.

Kleine Bahn – ganz groß

Hier In Weißwasser / Oberlausitz gibt es einige kleine Sehenswürdigkeiten. Da ist zum Beispiel unser Glasmuseum, in welchem die Herstellung und Veredelung von Gläsern dokumentiert wird und an die „ großen Zeiten“ der Glasherstellung in Weißwasser erinnern.

Weiterhin ist da die Eishockey halle in welcher die „ Ruhmeszeiten“ von Dynamo Weißwasser und der Erfolge im Eissport erinnert werden. Auch der kleine Tierpark von Weißwasser, in welchem den Kindern und Teenies das Leben von exotischen – und einheimischen Tieren nahe gebracht wird, ist hier Erwähnens wert.

Waldeisenbahn Muskau 1

Schmalspurbahn Waldeisenbahn Muskau

Aber das schönste und beste Kleinod von Weißwasser / Oberlausitz ist unsere Schmalspurbahn Waldeisenbahn Muskau. Von Fürst Pückler ins Leben gerufen und dann von Jahrzehnt auf Jahrzehnt ausgebaut ist sie immer wieder ein Erlebnis. Aus historischen Gründen, vereinigten sich später die Waldeisenbahnen von Bad Muskau und Weißwasser.

Am 03. und 04. September feierte unsere Waldeisenbahn, wie jedes Jahr, ihr „ großes“ Fest. Im neu eingerichteten Eisenbahnmuseum, wo ungefähr 20 historisch Lokomotiven und Eisenbahnwagen zu bestaunen sind, spielte eine Blaskapelle, zur Erholung und zum besseren Biergenuss einige Melodien.

Waldeisenbahn Muskau 2

Schmalspurbahn Waldeisenbahn Muskau

Auch für den großen Hunger der Gäste wurde gesorgt. Mit Wildschwein am Spieß, Bratwurst und anderen „Leckereien“ konnte man seinen Appetit stillen. Einige „Blickfänge“ waren original „Jeeps“ der NVA sowie zwei original DDR Transport Polizisten.

Bei dem Budget welches unsere kleine Waldeisenbahn besitzt, sind solche Feste immer wieder ein „kleines Schmankerl“. Deshalb freuen sich schon alle einheimischen und auch fremden Gäste auf das nächste Jahr.

Integration live erlebt

Nach traditionell russischer Tradition lud am 13.März 2016 der Verein “ Wir sind Wir e.V. “ zum Fest Masleniza in Weißwasser am Boulevard ein. Unter Wikipedia kann man nähere Einzelheiten zu diesem Brauchtum erfahren.

Bei diesem Fest zeigte sich wieder ein Mal die berühmte russische Gastfreundschaft. Nicht nur ehemalige Russen, nein, auch Deutsche, Türken sowie andere Nationalitäten, welche in Weißwasser ihre neue Heimat gefunden haben, wurden vom stellvertretenen Vereinsvorsitzenden und seinem Sohn herzlichste begrüßt. Mit russischen Volksliedern und moderner russischer Musik baten die Vereinsmitglieder zum Tanz.

 

Auch der in unserer Stadt Weißwasser beheimatete „ Kalinka Chor“ verschönerte das Fest Masleniza mit einigen russischen Volksliedern. Es wurden russische Spezialitäten zum Verzehr angeboten.

Mein Fazit zum Fest Masleniza in unserer Stadt Weißwasser

Das war nicht nur echte russische Gastfreundschaft, sondern so sollte Integration sein.“

Denn als ich zu später Stunde nach Hause ging, kam ich mit dem einen und anderen Weißwasseraner noch ins Gespräch. Viele sagten mir, das dass Fest “ Masleniza “ ein großer Erfolg sei und dass doch auch einmal von unseren deutschen Vereinen so etwas durchgeführt werden sollte.

Der Weltpolizist vom Pech verfolgt

Da zeigt sich wieder einmal, das der große „ Weltpolizist“ – USA sein Images in Punkto Weltfrieden demonstrieren möchte. Er wollte, seine Größe und Macht demonstrieren und wieder einmal bewaffnete GI’s in die Ukraine einfliegen. Der Weg sollte über den österreichischen Flughafen Wien führen.

Weltpolizist

Aber dank des „ Größenwahns“ des Weltpolizisten wurden die GI’s auf dem Flughafen festgenommen und in die USA zurück geschickt. Der Größenwahn unseres Weltpolizisten bestand darin, das der Weltpolizist die Gesetze von Österreich nicht für voll genommen hatte. Die mit M16-Sturmgewehren im Gepäck ausgerüsteten GI’s hätten eine Genehmigung für das Truppenaufenthaltsgesetz in Österreich gebraucht.

Bestimmung per Nachfolgeantrag

Nach der Festnahme der GI’s versuchte die USA – Botschaft in Österreich diese Bestimmung per Nachfolgeantrag zu erringen und so die bewaffneten GI’s ihren Flug fortsetzen zu lassen. Aber, leider hatte der „ große Weltpolizist“ die Rechnung ohne den Wirt gemacht, sprich der österreichischen Justiz. Denn der österreichische Staatsanwalt Schober, schickte doch die „ bewaffneten Friedens- GI’s“ nach den USA  zurück. Wie bekannt gegeben wurde mit allen Waffen und Gepäckstücken.

Die Frage dieser Aktion ist: Wieso, fliegen denn US-Amerikanische GI’s in die Ukraine ? Sollten nicht nur Putins Freizeitkrieger auf dem ukrainischen Schlachtfeld stehen ?

Quelle: http://kurier.at/chronik/wien/