Da denkste die Redmonder Bastelstube hat es endlich mal geschnallt, das die WinOS Nutzer keinen Bock haben, ihren Computer so mir nix, dir nix schrotten lassen zu möchten. Irgendwie liegt mir doch das Werbeprozedere noch in den Ohren, wo man unbedingt jeden WinOS 7 und  WinOS 8 mit der so genannten Hardware Verträglichkeit zu einem möglichst schnellen Wechsel bekehren wollte, naja ich kann mich ja auch verlesen haben.

Ok, müssen wir jetzt sagen  nix, denn wir gucken als immer noch zufriedene WinOS 7 Nutzer bei dem WinOS 10 Fortschritt – nur zu. Für den einen ist WinOS 10 ja das beste Windows aller Zeiten, bei den anderen liegen die Nerven schon wieder blank und wenn man so wie ich kein WinOS 10 hat, kann man weder mit jubeln noch mit heulen oder andersrum, …
Nach dem also das WinOS gratis Upgrade abgelaufen war und das neue Updatepaket für das WinOS 10 von der Presse als Megahammergeil gefeiert wurde, musste man einige Tage später diese Schlagzeile “ Das WinOS 10 Anniversary Update hat Millionen Webcams und Videoüberwachunskameras zum Erliegen gebracht, …“

Wow, was für eine Aussagekraft, das fragt man sich doch als zufriedener WinOS 7 Nutzer, was mag wohl, welche Hardware muss man wohl nach dem nächsten Update in die Schrotttone werfen ? Will ich garnicht erst laut denken. Musste man sich früher relativ wenig gedanken drüber machen, zurück gespielt und der Computer mit seiner verbauten Hardware lief fast wieder wie geschmiert. Aber heute ist der Computer Nutzer von WinOS 10 der Redmonder Bastelstube schutzlos ausgeliefert.
Man stelle sich mal vor, man hat sich einen neuen Computer gekauft und weil man damit nicht die aller heissesten Games zocken möchte, genügt schon ein Computer im unteren bis mittleren Level, zum Beispiel bei Amazon, bekommt man so einen Computer mit WinOS 10 und 3 Jahre Garantie schon fast hinterher geschmissen, nach dem schönen Update funktioniert dies und jenes nicht mehr und da bleibt dann nur noch der Satz übrig und schon wieder reif für die Schrotttonne.
Mal abgesehen das die armen WinOS 10 Nutzer, ihre Hardware mit dem “ YES zum Zwangs – Update „selbst schrotten mussten, “ No Update “ geht ja nicht mehr so einfach , hätte die Redmonder Bastelstube zumindest die braven WinOS 10 Nutzer im Vorfeld über die Nebenwirkung von diesem Update ordentlich informieren müssen und nicht einfach nur Mäuslein spielen sollen.

Weshalb diese Panne nicht schon beim Testprogramm aufflog, ist mir allerdings vollkommen Schleierhaft.