Bei meiner Recherche nach den negativen Beobachtungen im Zusammenhang mit dem IE11 strandete ich auf einen Sprung beim Flüsterer für den Computer und auf seiner Seite warnt der Computer Profi ausdrücklich vor dem IE11.

Seinen Text über den IE11, solltet ihr Euch genau durch lesen und anschließend auch geistig verarbeiten. Der IE ist im Grunde genommen, reif für ein Museum.
Aber merke -der IE ist ein Teil von Windows und ohne den IE kannst du leider Dein Windows vergessen, also auf keinem Fall killen. MS hat ja das flicken vom IE bis auf die Version 11 eingestellt, angeblich aus Sicherheitsgründen, kritische Zungen behaupten aus anderen Gründen.

Ausgewogenes Verhältnis

Datenschutz, Sicherheit und Leistung sollten im ausgewogenen Verhältnis zu einander stehen.

  • Zuviel Sicherheit schadet der Computer Leistung
  • Zuviel Datenschutz schadet nicht nur der Computer Leistung sondern auch der Computer Sicherheit
  • Zuviel Leistung schadet der Computer Sicherheit und Deinem Datenschutz.

Doch der Datenschutz und die Sicherheit beginnt zuerst bei Dir und nicht erst beim Betreiber von einer Webseite !

Stichwort Sicherheit

Kann jeder mal selbst ausprobieren, wie schnell die Schnecke über die Piste rennt wenn die externe Sicherheitssoftware (nicht die erste Hilfe von Windows) auf voller Nudel gefahren wurde, mal von meinem Computer ausgesehen, wenn ich mit Schnecken im Internet um die Wette surfen müsste, dann wären die schon am Ziel und ich immer noch nicht am Start.

Stichwort Datenschutz

Datenschutz fängt zu allererst bei Dir an !
Einmal nur die Suchmaschine Google und Co auf gerufen und schon hast Du die ersten Spionagegeister auf Deinen Computer. Kann jeder selbst ausprobieren, zum Beispiel mit dem CCleaner oder eine andere Software .

Ccleaner Übersicht

Wer sammelt gerade Daten ?

 

Also wer dem Betreiber einer Webseite nicht mitteilen möchte, was er am Vortag gegessen, getrunken oder welche Webseiten er davor besucht hat sollte regelmäßig den Browsercache und die auf dem Computer abgelegten Spionagegeister löschen.
Und wer die Datensammelwut von seinen Windowsanwendungen regelmäßig in Grenzen hält, leistet nicht nur einen aktiven Beitrag für seinen eigenen Datenschutz sondern sponsert seinem Computer auch ein paar Prozent an Leistung zurück.

Ein Wort zum Schluss

Wie viele Daten, sorry MB bzw. GB von Deinem Speicherplatz die fleissigen Bienchen von WinOS sammeln bzw. verbraten kann man sehr schnell mit einem DateiCommander feststellen. Man könnte diesen Job auch einer Optimierungssoftware wie zum Beispiel Wise365, Tuneup und was weiß ich überlassen, aber wie schon der Computer Flüsterer auf seinem Blog erwähnte, man kann auch sein Computer System kaputt optimieren.